Vom höchsten Ordnungssinn ist nur ein Schritt zur Pedanterie.

Christian Morgenstern

Eigentlich hatte ich tatsächlich vor, es mir Sonntags einfach zu machen. Zitate herauszusuchen macht Spaß, geht schnell und schon ist der Blogeintrag fertig.

Aber jetzt, da es so weit ist, kam eine neue Idee. Ich nutze den Sonntag, um über ein Thema zu schreiben, das nicht direkt mit dem Lager oder mit Lager im Griff zu tun hat. Einfach, weil es mir Spaß macht. Wenn es Ihnen von Nutzen ist, um so besser.

Ich habe gerade ein Video angeschaut, in dem es um die persönliche Vorstellung bei einer Netzwerkveranstaltung geht. Jemand fragt Sie: Und, was machen Sie? Und Sie antworten…

Bisher habe ich darauf geantwortet: „Ich habe eine Software entwickelt, mit der Servicebetriebe ihre Materialien, Schlüssel und Werkzeuge einfach verwalten können.“ Das stimmt und ist langweilig. Gut, es ist besser, als wenn ich in die verschiedenen Programmiersprachen einsteige. Aber dennoch kann nach so einem Satz die Unterhaltung schnell beendet sein.

Besser ist es, die Frage nach der Tätigkeit als eine Einladung zu sehen. Die meisten Netzwerkveranstaltungen sind langweilig. Man unterhält sich mit denjenigen, die man bereits kennt und mit Glück wird einem jemand neues vorgestellt. Beide wissen nicht genau, über was man sich unterhalten soll (ich bin auf jeden Fall kein Fan von Wetterberichten oder den letzten Bundesligadebakeln) und so fragt man aus Höflichkeit nach der Tätigkeit.

Jetzt ist die Gelegenheit da, die Einladung anzunehmen und Spannung aufzubauen. Statt „Ich bin Steuerberater“ oder „Ich habe einen kleinen Installationsbetrieb für Sanitär und Heizung“ könnten Sie sagen: „Ich helfe Unternehmern, besser zu schlafen.“ oder: „Ich sorge dafür, dass das Handwerk wieder einen besseren Ruf bekommt.“ Solche Aussagen (Ihnen fällt sicherlich noch etwas besseres ein) erzeugen Spannung und laden zum Nachfassen ein: „Wie meinen Sie das genau?“

Jetzt könnten Sie natürlich wieder zur klassischen Vorstellung übergehen und die Spannung ist dahin. Oder Sie erzählen eine Geschichte. Wie Sie Ihrem Lieblingskunden aus einer schwierigen Lage geholfen haben oder was Ihre Mitarbeiter bei dem Projekt genau gemacht haben, für das Sie den handgeschriebenen Dankesbrief bekommen haben.

Wie Sie zu so einem Vorstellungssatz kommen können, wird im Video bestens mit vielen Beispielen beschrieben. Der einzige Haken: Es ist auf Englisch. Wenn Sie lieber noch ein paar Tipps auf Deutsch haben wollen, schreiben Sie gerne einen Kommentar.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag,

Ihr Steffen Grell

PS: Ich selbst arbeite auch noch an meinem Satz. Sobald er fertig ist, werde ich berichten und verlinken.